Magistrat der Stadt Bebra
Rathausmarkt 1, 36179 Bebra
Telefon: (0 66 22) 501-0, Telefax: (0 66 22) 501-200


Sprechzeiten

Montag - Freitag: von 08:00 - 12:00 Uhr
Montag: von 14:00 - 17:30 Uhr
Donnerstag: von 14:00 - 17:00 Uhr

 

 

Anschrift und Öffnungszeiten

     
 
                           

Der nördliche Eingang zum historischen Kern Bebras am Übergang der Kasseler Straße in die Nürnberger Straße ist seit Längerem ein Ort, wie ihn Städtebauer und Stadtentwickler als „dysfunktional“ beschreiben. Die Bebauung passt nicht zur Erschließung und die Trassenführung der Kasseler Straße durchschneidet den Raum so, dass Restflächen übrigbleiben, die keine Funktion mehr haben und folglich vernachlässigt wurden. Seit Jahren konzentriert sich der Leerstand an dieser Stelle.

Um diesen Missstand zu beseitigen wurde von der Stadt eine Gestaltungsstudie für diesen Stadtbereich in Auftrag gegeben. Dabei besann man sich auf die Ursprünge des Dorfes Bebra, dass am nahegelegen Lindenplatz mit der Auferstehungskirche einen historischen Mittelpunkt hat.
Heute weitgehend vergessen, hatte die Kasseler Straße im Bereich des Stadteingangs Nord vor dem Ausbau als fernstraßentaugliche Bundesstraße in den 60er Jahren einen ganz anderen Verlauf. Sie mündete nicht in direkter Linie in die Nürnberger Straße sondern verlief vom Hessischen Hof kommend in direkter Linie auf den Lindenplatz zu. Vor dem Lindenplatz knickte sie dann nach Osten in die Mühlenstraße ab, wo sie die Nürnberger Straße kreuzte.
Dieser historische Straßenverlauf soll wieder aufgenommen werden. Seit dem Bau der Umgehungsstraße ist die derzeitige Trasse der Kasseler Straße in diesem Bereich überdimensioniert und soll zurückgebaut werden. Mit dem neuen Straßenverlauf wird Platz geschaffen um die Bebra wieder frei zu legen und ein neues Stadtquartier entlang der neuen Kasseler Straße zu bauen.
Als erster Schritt wurden im Herbst/ Winter 2022 die leerstehenden Gebäude Kasseler Straße 2 und Nürnberger Straße 5a (ehemalige Druckerei Fischer) abgebrochen, um Platz für die Umgestaltungsmaßnahmen zu schaffen.

.

 

Stadteingang

 

Bezuschusst wurde das Projekt durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 


 

 

 

„Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Mitfinanzierung des Landes Hessen.“