Magistrat der Stadt Bebra
Rathausmarkt 1, 36179 Bebra
Telefon: (0 66 22) 501-0, Telefax: (0 66 22) 501-200


Sprechzeiten

Montag - Freitag: von 08:00 - 12:00 Uhr
Montag: von 14:00 - 17:30 Uhr
Donnerstag: von 14:00 - 17:00 Uhr

 

 

Anschrift und Öffnungszeiten

     
 
                           

zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel grüße ich Sie herzlich aus dem Bebraer Rathaus.

Endlich mal wieder ein "normales" Weihnachten feiern. Unbefangen und ohne Furcht vor dem heimtückischen Virus, das die ganze Welt in Atem hält. Danach sieht es auch in diesem Jahr leider nicht aus. Viele gewohnte und lieb gewonnene Dinge sind einmal mehr nicht möglich gewesen. 2021 ist schon das zweite Jahr unter dem tiefgreifenden Einfluss dieser globalen Pandemie, an der viele erkranken und alle leiden.

Dennoch war und ist Corona nicht alles.

Im zu Ende gehenden Jahr haben sich nach der Wahl im März die kommunalen Gremien neu gebildet.

Es galt Abschied zu nehmen von vielen langjährigen politischen Weggefährten. Neue und wohlbekannte Gesichter prägen Stadtverordnetenversammlung und Ortsbeiräte.

Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass sich auch in schwierigen Zeiten so viele Frauen und Männer zur Wahl gestellt haben. In den wenigen Monaten ihres Zusammenwirkens haben die Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung bereits zahlreiche vielversprechende Initiativen für unsere Stadt auf den Weg gebracht. 

Bisher sind befürchtete wirtschaftliche Einbrüche glücklicherweise weitgehend an unserer Stadt vorübergegangen. Dazu haben Sie mit Ihrer Treue zu unserer Stadt und unserem Einzelhandel einen wichtigen Beitrag geleistet! Natürlich verspüren wir alle die Folgen weltweiter Lieferengpässe, doch werden wir dieses Problem in unserer Stadt nicht lösen können. 

Mut machen auch unsere engagierten Hilfsorganisationen. So haben unsere Wehren, konkret die Stadtbrandinspektoren und Wehrführer, gemeinsam mit ihren Kameradinnen und Kameraden zusammen mit der Feuerwehrkommission der Stadtverordnetenversammlung wichtige Zukunftsprojekte angestoßen. DRK und DLRG haben uns mit aller Kraft bei der Pandemiebekämpfung unterstützt. 

Kommunalpolitisch haben wir mit dem geplanten Familienzentrum sowie der künftigen Nutzung des Rathausmarktes weitere bedeutende Vorhaben auf den Weg gebracht. Bereits im kommenden Jahr kann der Planungsprozess starten. Dazu möchte ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, um Ihre bewährte Mithilfe bitten. 

Mit der Auszeichnung beim Wettbewerb „lebendige Innenstadt“ konnten wir für das kommende Jahr 250.000 EUR Fördermittel nach Bebra holen, die in Innenstadtprojekte fließen werden. 

Die Eröffnung der Ausstellung „Grenzbahnhof“ stieß landauf, landab auf ein riesiges Interesse. Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass das historische Inselgebäude auf unserem Bahnhof auch in der Zukunft eine große Bedeutung für unser Bebra haben wird. Mit der mutigen Entscheidung für das Bahnhofsensemble und den weiteren zukunftsweisenden Projekten im Inselgebäude macht unsere kleine Stadt, wieder einmal, überregional von sich reden und zeigt, was möglich ist, wenn man zusammenhält. 

Das Jahr 2021 hat uns in Bebra bewiesen, dass es auch unter schwierigen Rahmenbedingungen möglich ist, Zukunft gemeinsam zu gestalten. 

Ja, und dann ist da noch Corona, diese verfluchte, hinterlistige Pandemie, die so vielen Menschen Sorgen macht und ihr Leben beeinträchtigt. Oft über jedes erträgliche Maß, wie zum Beispiel in Altenheimen, Kliniken, Schulen und vielen Einrichtungen, in denen Menschen zusammen leben, arbeiten und sich Tag für Tag aufopferungsvoll um andere kümmern.

Wir mussten unsere geliebte Kirmes absagen. Genau wie den Adventsmarkt und viele andere Veranstaltungen.

Eine Coronaverordnung jagte die andere, zwei Schritte vorwärts, einer zurück – oder umgekehrt. 

Das Thema ist für viele von uns zermürbend. Kaum scheint Land in Sicht, schon folgt der nächste Rückschlag. Trotz aller Virusvarianten hilft nur eins sicher: Impfen, Impfen, Impfen. 

Dabei hoffe ich weiter auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Solidarität in unserer Stadt. 

Wir alle dürfen den Mut nicht verlieren, auch nicht die „Fröhlichkeit im Herzen“, von der unsere Altkanzlerin Dr. Angela Merkel bei ihrem Abschied gesprochen hat. 

Lassen Sie uns gemeinsam unsere schöne Stadt weiter so positiv entwickeln, wie uns dies auch in den vergangenen Jahren bereits gelungen ist! 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel Mut und Zuversicht für das neue Jahr, vor allem: 

Bleiben Sie gesund!

 

Herzlichst
Ihr
Stefan Knoche
Bürgermeister der Stadt Bebra 

 

P.S. Einen Wunsch habe ich an dieser Stelle aber noch: Bitte denken Sie bei Ihren Weihnachtseinkäufen und Ihren Einkaufen zwischen den Jahren an die vielen großartigen Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt Bebra. Unterstützen Sie den lokalen Einzelhandel, wo immer es möglich ist. Herzlichen Dank!