Magistrat der Stadt Bebra
Rathausmarkt 1, 36179 Bebra
Telefon: (0 66 22) 501-0, Telefax: (0 66 22) 501-200


Sprechzeiten

Montag - Freitag: von 08:00 - 12:00 Uhr
Montag: von 14:00 - 17:30 Uhr
Donnerstag: von 14:00 - 17:00 Uhr

 

 

Anschrift und Öffnungszeiten

 

 

  
  
                         Thumbnail image Der Bürgermeister informiert  

Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) – Inhalte und Themen 

  • Das IKEK wird von den Büros proloco (Dr. Michael Glatthaar, Dipl.-Geogr. Raphael Schucht,
    Göttingen/Bremen) und regioTrend (Dipl.-Geogr. Kirsten Steimel, Gießen) erarbeitet. 
  • Den städtebaulichen Fachbeitrag gestaltet das Büro plusConcept (Dipl.-Ing. Karl-Dieter
    Schnarr). 

Inhalte und Themen 

  • Die Erstellung des IKEKs Bebra soll bis Mai 2017 abgeschlossen sein. 

Zielsetzungen des Konzeptes sind:

  • Die Erarbeitung einer gesamtkommunalen Zukunftsstrategie.
  • Einbezug einer breiten Themenpalette.
  • Als Querschnittsthemen werden der demografische Wandel und die Innenentwicklung betrachtet.
  • Das Konzept wird in einem breiten Bürgerbeteiligungsprozess gestaltet.
  • Alle Themen werden sowohl auf lokaler/teilräumlicher wie auch auf gesamtkommunaler Ebene betrachtet.

  Für die Zielerreichung sind folgende inhaltliche Bausteine entscheidend: 

  • Eine gesamtkommunale Betrachtung (Stärken-Schwäche-Analyse, Handlungsbedarfe)
  • Eine Betrachtung auf teilräumlicher Ebene (thematische Schwerpunkte setzen, ersteSammlung von Ideen)
  • Entwicklung eines gesamtkommunalen Leitbildes und von Zielen
  • Definition von gesamtkommunalen Themenbereichen
  • Entwicklung von (Leit-)Projekten
  • Entwicklung eines kommunalen Investitionsplans

 

  • Bei der Erstellung des IKEKs werden ebenfalls Themen einbezogen, welche nicht über das DE-Verfahren gefördert werden können. Grund dafür ist, dass Projektideen über andere Förderprogramme (Bsp. LEADER) umgesetzt werden können. Eine Doppelförderung ist nicht möglich.
  • Der finanzielle Förderrahmen von 1,5 Mio. Euro für die Förderperiode ist nur für die öffentlichen Projekte vorgesehen. Für die private Förderung gibt es keine finanzielle Deckelung.
  • Alle laufenden Aktivitäten (Bsp. ZuBRA) werden in enger Kooperation und Informationsaustausch eigenständig weiterverfolgt.
  • Bei der aktuellen Weiterentwicklung des DE-Verfahrens in Hessen können Änderungen in den Formalien auftreten. Die Büros werden diesen Prozess stetig verfolgen und entsprechende Änderungen bei der Erstellung des IKEKs Bebra berücksichtigen.